Medizinische Behandlungspflege

Das Erbringen von medizinischen Leistungen wird Behandlungspflege genannt. Hierzu gehören z.B. Tätigkeiten  wie:

- Gabe von Medikamenten

- Stellen von Medikamenten

- An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen

- Verabreichung von Injektionen (z.B. Heparin oder Insulin)

- Blutzuckermessung

- uvm.

 

Hierüber stellt Ihr Haus- oder Facharzt eine Verordnung häuslicher Krankenpflege aus, die durch den Pflegedienst bei der Krankenversicherung zur Genehmigung eingereicht werden muss.

Nach der Genehmigung rechnen wir die erbrachten Leistungen direkt mit Ihrer Krankenkasse ab. In seltenen Fällen kommt es zur Ablehnung einer Leistung, die in einer Verordnung häuslicher Krankenpflege erhalten war. Sollte auch ein Widerspruch erfolglos bleiben, müssen wir Ihnen die Lesitungen dann privat in Rechnung stellen.